Barrierefreiheit | Datenschutz | Impressum
THW - Die Theorie
 

Auflösungen

« Zurück zur Themenabschnittsauswahl

Einsatzgrundlagen

9.1 Welche Maßnahmen sind beim Auslaufen gefährlicher oder unbekannter Flüssigkeiten zu ergreifen? Weiträumig absichern A X 
Umstehende warnen B X 
Melden C X 
9.2 Welcher Mindestabstand ist vom Punkt der Bodenberührung einer abgerissenen Hochspannungsleitung zu halten? 15,00 m A  
20,00 m B X 
3,00 m C  
9.3 Welche Schutzmaßnahme ist vor dem Betreten von überfluteten Räumen als Erstes zu treffen? Anlegen von Rettungswesten A  
Sichern von Treibgut B  
Stromversorgung muss abgeschaltet sein C X 
9.4 Was ist sofort zu tun, wenn ausströmendes Gas vermutet wird? Benutzung von offenem Feuer, elektrischen Anlagen und anderen Zündquellen verhindern A X 
Gaskonzentration messen B  
Fenster und Türen öffnen C X 
9.5 Welche Sicherungsmaßnahmen sind beim Einstieg in Tanks, Silos, Gruben oder Schächte zu ergreifen? (Explosionsgefahr liegt nach Freimessung nicht vor) Sicherung des/r Helfers/in mit Arbeitsleine A  
Umluft unabhängiges Atemschutzgerätanlegen, Helfer/in mit PSAgA sichern, Rettungstrupp unter Umluft unabhängigem Atemschutzgerät bereitstellen B X 
Wenn zwei oder mehrere Helfer/innen einsteigen, sind keine Sicherheitsmaßnahmen erforderlich C  
9.6 Was muss bei der Benutzung der PSAgA als Absturzsicherung beachtet werden? Auffanggerät darf nicht verwendet werden A  
Auf losen Sitz des Auffanggurtes achten B  
Benutzung nur mit mitlaufendem Auffanggerät C X 
9.7 Welche Sicherungsart ist bei der Absturzsicherung zu verwenden? Statische Sicherung A  
Dynamische Sicherung B X 
Sicherung über Festpunkt C X 
9.8 Was ist bei der Absturzsicherung besonders zu beachten? Nur dynamisch über Festpunkt sichern A X 
Falldämpfer einsetzen B X 
Straffe Seilführung (Schlaffseil vermeiden) C X 
9.9 Wie haben Sie sich als Helfer/in vor, während und nach der Fahrt mit Einsatzfahrzeugen zu verhalten? Vor bzw. während der Fahrt: Sicherheitsgurt anlegen, Sitzplatz nicht verlassen A X 
Bei Halt des Kraftfahrzeuges dieses sofort verlassen B  
Auf- und Absitzen nur auf Anweisung C X 
9.10 Was soll bei der Erkundung festgestellt werden? Wo Menschen in Gefahr sind A X 
Wie groß der Schadensumfang ist B X 
Wo und wann ein schnelles Eindringen in die Schadensstelle möglich ist C X 
9.11 Wer ist verpflichtet, zu melden? Nur der/die Zugführer/in A  
Nur der/die Gruppenführer/in B  
Jede/r Helfer/in C X 
9.12 Was ist im Einsatz bei der Verpflegung unbedingt zu beachten? Vor dem Essen Hände waschen A X 
Nur Salate und Obst essen B  
Essen und Trinken nur an offiziell eingerichteten Verpflegungsstellen C X 
9.13 Warum besteht an der Einsatzstelle Rauch- und Alkoholverbot? Weil der/die Zugführer/in Nichtraucher/in ist A  
Erhöhte Selbstgefährdung B X 
Die Einsatzfähigkeit wird verringert C X 
9.14 Welche Ausstattung dient der Eigensicherung auf Verkehrswegen? Warnweste A X 
Warnblinkanlage und blaue Rundumkennleuchte B X 
Leitkegel mit Warnblitzleuchte C X 
9.15 Was ist beim Einsatz auf Bahnanlagen zu beachten? Nur auf durch Notfallmanager/in freigegebenen Gleisen aufhalten A X 
Auf die Strom führenden Leitungen achten B X 
Den Weisungen des Bahnpersonals ist Folge zu leisten C X 
9.16 Was ist beim Einsatz auf Verkehrswegen zu beachten? Warnweste tragen A X 
Einsatzstelle nach Weisung absichern B X 
Auf den fließenden Verkehr achten C X 
9.17 Wozu gehört die Abkürzung 5A B C D 5E? Gefahrstoffkennung nach GHS A  
Gefahrenmerkschema THW B X 
Koordinatenangabe im THW C  
9.18 Zu welcher Brandklasse gehören flüssige oder flüssig werdende Stoffe? Brandklasse C A  
Brandklasse B B X 
Brandklasse D C  
9.19 Welches Löschmittel darf auf keinen Fall für brennende Öle und Fette verwendet werden? ABC-Pulverlöscher A  
Wasser B X 
Kohlendioxidlöscher C  
9.20 Wer kann mir im Einsatz einen Befehl erteilen? Der/die Polizist/in A  
Mein/e direkte/r Vorgesetzte/r B X 
Der/die Ortsbeauftragte C  
9.21 Welche Aufgaben darf das THW eigenständig im Straßenverkehr wahrnehmen? Eigensicherung und Absicherung der Unfallstelle A X 
Verkehrskontrollen B  
Verkehrslenkung C  
9.22 Welche spezielle Schutzausstattung muss der/die Helfer/in zu seiner/ihrer persönlichen Schutzausstattung im Einsatz auf Verkehrswegen anlegen? Warmen Pullover A  
Warnweste B X 
Wintermütze C  
9.23 Was ist mit einem/r Helfer/in zu tun, der/die infolge des Dienstgeschehens akute Belastungsreaktionen zeigt? Er/sie ist auf das Konzept und Versorgungsangebote der Einsatznachsorge hinzuweisen. Unterstützung, wie z. B. das Anbieten eines Einsatznachsorgegespräches ist zu veranlassen. A X 
Man sollte ihn/sie alleine mit seinen/ihren möglichen Problemen lassen B  
Der/die Einheitsführer/in oder der/die nächsthöhere Vorgesetzte ist zu informieren C  
9.24 Wer kann das Einsatznachsorgeteam (ENT) anfordern? Jede/r Helfer/in A X 
Der/die Vorgesetzte B X 
Der/die Geschäftsführer/in C X